Montag, 31. Oktober 2016

Rezi - Young World: Nach dem Ende von Chris Weitz

Inhalt:
Band 2 der packenden Trilogie
Nachdem eine mysteriöse Krankheit alle Erwachsenen ausgelöscht hat, übernehmen Teenager das Kommando. In Manhattan organisieren sie sich in Clans. Donna und Jeff vom Washington Square Clan wagen sich auf die riskante Suche nach einem Gegenmittel. Gerade als sie zusammen mit einigen Freunden an ein Antiserum gelangen, wird die Clique getrennt. Jeff kehrt nach New York zurück, während es Donna nach England verschlägt. Dort wird sie vom britischen Geheimdienst immer wieder zu den Ereignissen kurz vor der Krise befragt. Und erst fast zu spät begreift sie: dort wo Jefferson ist, mitten in New York, liegt der Schlüssel zu einer noch viel größeren Bedrohung, als die Krankheit es jemals war.

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (27. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423761377
ISBN-13: 978-3423761376
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 15,9 x 3,7 x 22,1 cm

 
Meine Meinung:
Nachdem ich von Band 1 bereits so begeistert gewesen bin, war es für mich mehr als klar, dass auch der 2. Band gelesen werden muss. So ging ich doch mit recht hohen Erwartungen an dieses Buch heran und ich muss hier auch sagen:
Das Cover ist wieder genial geworden und macht total Lust, diese Reihe unbedingt besitzen zu wollen!
Allerdings wird beim Lesen dieses Bandes schnell klar, dass die Luft, die sich durch den ersten Band elektrisiert hatte, ein wenig herausgenommen worden ist. Es wird ruhiger und die Passagen wirkten um einiges mehr in die Länge gezogen, als sie es gemusst hätten. Das lässt vermuten, dass der Autor hier unbedingt noch die ein oder andere Tatsache einzubauen versucht hat, damit ja eine Trilogie daraus entsteht, obwohl eventuell eine Dilogie hier besser gepasst hätte.
Dennoch ist der Schreibstil so toll gehalten, dass man es recht schnell durch bekommt und letzten Endes dennoch ein klein wenig Wehmut empfindet, eben weil es schon zu Ende ist.
Sehr schade empfinde ich jedoch, dass die Protagonisten sich nicht weiterentwickeln, sondern eher recht einsilbig oder engstirnig daherkommen und sich somit in ihrer Entwicklung behindern, was dem Buch dann auch das gewisse Etwas nimmt. Deswegen lasse ich hierfür nur ganze 5 Rosenblätter fallen, da es ein schönes Buch für zwischendurch ist, jedoch nicht einprägsam genug ist, um mich vollends zu überzeugen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen