Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezi - Hexenlicht von Sharon Ashwood

Inhalt:
‚Vampire sind wie eine Schachtel Pralinen,
zu viel davon ist schädlich für die Gesundheit!‘

An diese Lebensweisheit ihrer Großmutter hat sich die
Hexe Holly bisher immer gehalten. Doch ein Hexenleben
ist kurz – vor allem, wenn man von einem Dämon gejagt
wird. Und der Vampir Alessandro ist einfach zu sexy …

»Dunkel, humorvoll, sinnlich und spannend: Sharon
Ashwood ist eine echte Entdeckung!« Phantastik Couch

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Knaur TB (3. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426507277
ISBN-13: 978-3426507278
Originaltitel: Ravenous
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,5 x 19,4 cm

 Meine Meinung:
Ich kaufe ja nicht sehr oft, ausschließlich nach dem Cover, aber hier ist es passiert und ich war noch nie so froh, ein Buch gekauft zu haben, wie bei diesem. Besticht es nicht nur durch ein unheimlich einladendes Cover, sondern auch durch einen unheimlich intensiven Schreibstil, der einen von Anfang an in das Buch hineinzieht. Es gleicht eher einem Sog, dem man sich unheimlich schwer zu entziehen vermag.
Genau deswegen frage ich mich, wieso ich so dumm war und dieses Buch so lange auf dem SuB habe warten lassen. Das war unverzeihlich und mich möge dafür bitte ein mehr oder minder schwerer Fluch treffen!
Äh nein, wenn ich es mir recht überlege, wäre das evtl. doch eine schlechte Idee, weil ich nicht wüsste, ob ich dadurch auch dem schwarzen Raub zum Opfer fallen würde *angestrengt nachdenk*
Aber kommen wir mal zum Buch. Hier geht es um die junge Hexe Holly, die sich direkt zu Anfang des Buches mit einem ziemlich fiesen Horror-Haus anlegt, währenddessen man einen enorm guten Einblick in ihre Gefühlswelt erhält. Dabei merkt man schnell, dass sie zwar Magie wirken kann, allerdings dort irgendwie eingeschränkt ist, denn starke Magie zu wirken bereitet ihr körperliche Schmerzen, sodass ich genau in diesen Momenten mit ihr geweint habe.
Auch den Vampir Alessandro lernen wir auf dieser Mission kennen, denn als Holly´s Partner hilft er ihr, gegen dieses Haus zu bestehen. Dabei ist er so verschlossen, wie ein Vampir nur sein kann. Dennoch ist seine Seele eine, die man, je mehr man von ihm kennenlernt, unbedingt retten möchte. Fordern doch Unsterblichkeit und Einsamkeit so langsam ihren Tribut.
Hier hat sich jedoch die Autorin etwas mehr als nur wundervolles ausgedacht, denn so wie hier, habe ich Vampire niemals erleben dürfen und ich muss zugeben, dass es mir mehr als nur ein bisschen gefallen hat. Es ist definitiv die romantischste Form des Vampirismus, von der ich je gelesen habe und das, trotz des natürlichen Blutdurstes der raubtierhaften Vampire.
So hat mich dieses Buch gleichermaßen für sich eingenommen wie fasziniert, sodass ich hier mehr als nur beeindruckt zurückgelassen worden bin. Ungemein froh darüber, auch Band 2 direkt mitgenommen zu haben. Wenn ihr das Buch noch irgendwo finden könnt: Kauft es unbedingt!
Ich vergebe hier definitiv ganze 10 Stöberkisten für dieses meisterhafte Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen