Mittwoch, 26. Oktober 2016

Rezi - Einmal lieben geht noch von Rachel Corenblit

Inhalt:
Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt – Prädikat »mangelhaft«. Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabel! Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden: Ab sofort lässt sie keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex ihrer besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt ... Wer jagt, gewinnt!

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (12. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3328100083
ISBN-13: 978-3328100089
Originaltitel: Quarante tentatives pour trouver l'homme de sa vie
Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2 x 18,5 cm

 Meine Meinung:
Auf dieses Buch machte mich der Klappentext unheimlich neugierig, versprach der doch eine sehr witzige Geschichte über die Jagd nach dem einen richtigen Mann. Die Wirklichkeit allerdings sah dann komplett anders aus. Neben einem äußerst nüchtern gehaltenem Schreibstil, der kaum bis gar keine Emotionen transportierte, wartet dieses Buch mit Kenntnissen eines gut gemeinten Ratgebers auf. Alles was ich daraus gelernt habe, ist, welchen Typ Mann Frau nun besser doch meiden sollte.
So kam mir die Protagonisten, von der man ausschließlich erfährt, dass sie Single und auf der Suche ist, sehr flach vor und zeigte auch keinerlei Anzeichen einer Entwicklung.
Naja gut, so ganz kann ich das nicht sagen, denn ich habe eine wachsende Antipathie zur Protagonistin entwickelt, was diesem Buch nicht unbedingt gutgetan hat. Immerhin war sie wirklich äußerst verzweifelt und hat sich irgendwann an alles und jeden herangemacht und sogar Gelegenheiten verstreichen lassen, bei denen ich dachte: ‚Ernsthaft?‘
So hab ich das Buch auch zur Seite gelegt, da ich glaube ich sonst in der Versuchung gewesen wäre, die Protagonistin aus dem Buch zu ziehen und sie kräftig durchzuschütteln und danach mit meiner imaginären Bratpfanne zu verprügeln. Daher vergebe ich hierfür auch nur 1 Rosenblatt, da dieses Buch wirklich meinen Geduldsfaden strapaziert hat und ich mit solchen Figuren/Menschen generell auf Kriegsfuß stehe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen