Montag, 26. September 2016

Rezi - Die Eichenwaldsaga: Der geheimnisvolle Bannfluch von Edgar E. Nimrod

Inhalt:
Arun und Gnork haben sich eine Menge Feinde bei ihrem Völkchen, den gnomenhaften, fliegenpilzgroßen Eichnoks, gemacht. Erst die Kräuterweise des Dorfes, bei der sie für ihre Streiche ihre bislang härteste Strafe absitzen, scheint die Dreizehnjährigen in den Griff zu bekommen. Doch dann führt eine gemeine Intrige zu ihrer Verbannung auf Zeit. Der Kräuterweisen kommt dies gerade recht, denn seit einer Weile wird sie von seltsamen Träumen heimgesucht. Haben diese mit dem mysteriösen Bannfluch zu tun, der die Eichnoks von großen Teilen des Waldes fernhält? Entschlossen, dieses Rätsel zu lösen, zieht sie heimlich mit Arun und Gnork los. Damit beginnt ein Abenteuer, das das beschauliche Leben der Eichnoks für immer verändert. Der erste Band der spannenden Eichenwaldsaga.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Der Kleine Buch Verlag; Auflage: 1. Auflage (30. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3765091154
ISBN-13: 978-3765091155
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 9 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 2,5 x 21,1 cm

Meine Meinung:
Zu allererst einen herzlichen Dank an den kleinen Buchverlag, dass ich dieses Buch zur Rezension lesen durfte. Von der Aufmachung und vom Klappentext her, gefiel es mir nämlich wirklich sehr, sodass ich es unbedingt habe lesen wollen.
Allerdings habe ich beim Lesen dann festgestellt, dass es ziemlich kindlich geschrieben ist. So scheint es eher ein Kinderbuch zu sein, statt einem Fantasybuch. Das konnte man dann (leider) auch in der durch den Autor gewählten Handlung erkennen, denn es wurde mitunter schnell vorhersehbar und somit eher langweilig.
Der Schreibstil jedoch hat mir hier gut gefallen, da dieser sehr einfach gehalten ist und zudem auch mit viel Witz gestaltet wurde, sodass man des Öfteren über den ein oder anderen Protagonisten schmunzeln kann.
Allerdings konnte ich für mich keine der Hauptfiguren wirklich fassen, da sie sehr blass gestaltet worden sind, was mir der Lesen mehr als nur erschwert hat, denn ich identifiziere mich unheimlich gern mit den darin handelnden Protagonisten. Dies konnte ich hier jedoch nicht tun, was das Lesen nicht wirklich erleichtert hat.
Genau aus diesem Grund möchte ich für dieses Buch auch nur 5 Stöberkisten vergeben, denn es war zwar gut, aber leider nicht der Fantasyroman, den man nach dem Klappentext erwartet hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen