Mittwoch, 24. August 2016

Rezi - Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten von Rochus Hahn

Inhalt:
Tim und Bullwinkel haben einfach kein Glück bei Frauen – und sie hatten noch niemals Sex. Auf einer Party begegnen sie zwei Stewardessen, die sich für exotische Drogen interessieren. Und für Männer, die den Stoff anbieten. Die beste Droge der Welt, so finden die Jungmänner heraus, ist Urin von einem Elch, der psychogene Pilze gefressen hat. In der Hoffnung, mittels dieses Zaubersaftes endlich zum ersehnten Sex zu kommen, fliegen Tim und Bullwinkel nach Finnland, um auf eine Elchjagd der besonderen Art zu gehen. Aber wie so vieles im Leben der beiden verläuft nichts wie geplant …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442484499
ISBN-13: 978-3442484492
Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3 x 18,5 cm


Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich vorab von Literaturtest erhalten und ich freue mich sehr darüber, vielen Dank hierfür.
Der Titel jedoch, ist eigentlich einer, der eher dazu verleitet, das Buch wieder zurück zu stellen. Klingt er doch eher ein bisschen zu verrückt, aber dennoch hat mich interessiert, ob es wirklich so witzig sein soll, wie angepriesen.
Es zeichnet sich durch einen angenehmen und leichten Schreibstil aus, was es mir leichtgemacht hat, einen Einstieg zu finden und auch mehr oder weniger durch das Buch zu düsen. Mit den Protagonisten selbst konnte ich nur teilweise so wirklich etwas anfangen, denn obgleich sie eigentlich eher liebenswürdige Nerds sind, sind einige ihrer Handlungen oft nicht vollkommen nachvollziehbar für mich gewesen.
Manchmal habe ich zudem auch das Gefühl gehabt, dass die beiden eher ausschließlich ihrem hormonell bedingtem Trieb gefolgt sind, statt einfach rational zu denken, was das Buch für mich, zu einem Buch gemacht hat, dass man entweder liebt oder hasst.
Selbst jetzt, nachdem ich ein bisschen länger über alles Gelesene habe nachdenken können, kann ich wirklich nicht sagen, wie dieses Buch nun genau auf mich wirkt. Dennoch musste ich über die ein oder andere Situation wirklich schmunzeln, was dem Buch auch ein paar Pluspunkte zuschustern kann.
Für Fans von Büchern wie ‚Vollidiot‘ ist dieses Buch definitiv eine Empfehlung, allen anderen, empfehle ich zuvor die Leseprobe zurate zu ziehen, denn ob man sich hier wirklich darauf einlassen möchte, hängt von jedem selbst ab, trifft der Humor nicht wirklich jeden Geschmack.
Deswegen möchte ich hier gute 4 Stöberkisten für dieses Buch vergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen