Mittwoch, 24. August 2016

Klassiker Weltreise: Station 16 - Daresbury

Hallo meine Lieben,

heute sind wir auf einem besonderen Weg und zwar geht es hinunter in den Kaninchenbau. Wer kennt nicht die wunderbare Verfilmung von Tim Burton, die Zeichentrick-Serie zu Alice oder hat es gar selbst gelesen?
So oder so, jeder ist damit irgendwie bereits in Berührung gekommen und es gibt deswegen auch sehr viele, vor allem eher düstere Nacherzählungen der ursprünglichen Alice Geschichte („Dark Wonderland“ oder „Alice im Zombieland“ als Beispiele).
Genau deswegen habe ich mir gedacht, versuche ich mich für euch einmal an einer solchen düsteren Variante, der eigentlichen Geschichte.

Herausgekommen ist hierbei folgendes:

'Meine Schuhe klapperten über den Obsidian schimmernden Weg unter meinen Füßen. Ich rannte und das so schnell ich konnte. Geradeaus und egal wohin, es sollte einfach nur weg sein. Denn sie verfolgten mich schon seit geraumer Zeit. Mein blaues Kleid war an vielen Stellen zerrissen worden und hing so sehr in Fetzen, dass ich ziemlich anzüglich aussah. Aber das war mir im Moment egal, denn Anstand war es nicht, den ich benötigte, sondern ein größeres Lungenvolumen. Mein Keuchen kam mir unnatürlich laut vor, genau wie das Klappern meiner kleinen Absätze. Es zerriss geradezu die Stille um mich herum.

Als ich mich umblickte, sah ich sie nicht und blieb stehen. Nun ja, fürs erste zumindest, denn sie waren verflucht schnell. Schnell strich ich mir die Strähnen meines roten Haars aus dem Gesicht, die sich in meinem Mund und meinen Wimpern verfangen hatten und stützte mich auf meine Knie. Warum hatte ich nicht daran gedacht zu trainieren? Jetzt war es eh nicht mehr zu ändern, also ging ich etwas langsamer los. Noch immer meinem imaginären Weg folgend.
Wie hatte ich mich nur in eine solche Situation bringen können?
Gerade war ich noch gemütlich in meinem Bett und jetzt rannte ich vor einer Armee Irrer Spielkarten davon, deren Königin vorhatte mir meinen Kopf von den Schultern schlagen zu lassen. Anscheinend war ich beliebt oder sie wollte so hübsch aussehen wie ich auch…
Ich wusste es nicht, eigentlich war es mir sogar egal, denn ich hatte meinen Kopf lieber dort wo er auch jetzt war. Auf meinen Schultern. So nutzte ich diesen zum Denken und rannte plötzlich wieder, weil ich in der Ferne eine gelb-goldene Mauer entdeckt hatte, die mich vielleicht schützen konnte.
Zum Glück war es nicht so weit wie es aussah, oder ich hatte es geschafft mir diese näher zu wünschen, was auch immer es war, ich hatte einen Vorsprung.
Jedoch blieb ich abrupt wieder stehen, denn auf der Mauer saß eine Katze. Sie war eigenartig, eine Seite war weiß, in der Mitte war ein dicker schwarzer Strich und auf der anderen Seite war sie blau wie die tiefe Nacht. Und das komische daran: Sie änderte immer wieder die Farbe und sah mich kurz darauf mit einem so wütenden Blick an, dass ich lieber einen Schritt Abstand hielt.
Doch sie sprang so schnell, dass ich nicht mehr reagieren konnte, verbiss sich in meinen Hals und ich schrie laut auf. Es tat weh, so weh und ich versuchte mir das Vieh vom Leib zu reißen, doch sie blieb dort und warmes Blut rann auf mein Kleid. So schnell wie sie begann, sprang sie auch wieder weg, lachte mich aus und war kurz darauf verschwunden…
…Genau in diesem Moment wachte ich mit einem lauten Schrei auf und fuhr mit der Hand um meinen Hals. Ich war noch im Bett, also schaltete ich das Licht an, doch ich schrie erneut…denn ich blutete wirklich…
„Alice?“, meine Mutter sah auf mich herab und begann auch zu schreien…so begannen meine dunklen Träume…'

So, ich hoffe, dass euch diese kleine Variante gefallen hat, sagt mir doch bitte einmal, was ihr davon haltet.

*********************************************************


Klappentext:
»Alice im Wunderland« wird von allen Kennern zu den Meisterwerken der Weltliteratur gezählt. Charles Lutwidge Dodgson war sein Autor, der sich hinter dem Pseudonym Lewis Carroll versteckte - ein menschenscheuer, eigenbrötlerischer Dozent für Logik und Mathematik am Christ Church College in Oxford. Äußerlich verlief sein Leben ereignislos. Nur unter Kindern wurde aus dem Sonderling ein sprühender Erzähler voller Phantasie und Einfallskraft.

 *********************************************************

Bei der nächsten Station erzählt euch >>Eva<< etwas über einen Klassiker aus dem Bereich Horror-Literatur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen