Montag, 11. Juli 2016

Rezi - Zwischen Mond und Versprechen von Shannon Delany

Inhalt:
Nur der Mond kennt das Geheimnis ihrer Liebe!
Seltsame Dinge geschehen in Junction, seit der Neue an Jess' Schule ist. Pietr ist unwiderstehlich, nur Jess scheint immun gegen seine magische Anziehungskraft. Ohne sich ihrer wahren Gefühle im Klaren zu sein, versucht sie wegen eines Versprechens, das sie ihrer sterbenden Mutter gegeben hat, seine Liebe auf ihre beste Freundin Sarah zu lenken. Vergebens … Denn zwischen Jess und Pietr besteht eine schicksalhafte Verbindung. Doch was verbirgt er vor ihr? Jess geht einen gefährlichen Handel ein, um dahinterzukommen …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: cbt (12. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570380297
ISBN-13: 978-3570380291
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Originaltitel: 13 to Life 1
Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 3,8 x 18,3 cm

Meine Meinung:
Um dieses Buch bin ich schon ewig herumgeschlichen, denn ich bin wirklich ein Fan von allem, was mit Werwölfen selbst zu tun hat. In diesem Buch geht es auch um das Thema Werwolf und es wurde auf eine wirklich geniale und besondere Art umgesetzt, dass ich nur knapp 24 Stunden für das komplette Buch benötigt habe. Okay, es ist schriftstellerisch kein Meisterwerk, sondern eher zur seichten Literatur zuzuordnen, dennoch lässt es sich supertoll lesen. Der Schriftstil ist angenehm zu lesen und teilweise mit sehr witzigen Dialogen gespickt, dass ich zwischen bangen und lachen kaum hinterhergekommen bin.
Auch die Protagonistin Jessica, öfter mal Jessie genannt, war mir sehr sympathisch, auch wenn sie zeitweilig wirklich alles andere als eine einfache Person gewesen ist. Sie hat den Tod ihrer Mutter noch nicht überwunden, was sie sehr verletzlich erscheinen lässt. Am besten gefallen hat mir an ihr auch ihr Sinn für Pferde und ihre Loyalität ihren Freunden gegenüber, was ihr jedoch Schwierigkeiten eingebracht hat, denn statt selbst die Liebe zu erleben, die sie fühlt, verleugnet sie sie und pusht Pietr zu ihrer Freundin Sarah.
Pietr hingegen empfand ich als sehr schwer einzuschätzen, denn er gab sich sehr geheimnisvoll und oftmals auch sehr verschlossen, sodass ich selten wirklich genau wusste woran ich eigentlich bei ihm bin. Dennoch ist er ein Charakter, bei dem ich mich wirklich sehr sicher fühlen würde, wäre er real. Vor allem seine russische Herkunft macht ihn für mich wirklich äußerst interessant, denn er lässt auch sehr viel von seiner Sprache mit in die Handlung einfließen.
Sarah hingegen ist wirklich eine Person, die ich meiden würde, denn ihre früheren Taten überspielen alles, was sie derzeit ausmacht, dahingehend kann ich Jessica wirklich nicht verstehen….
Allerdings müsst ihr das selbst herausfinden indem ihr selbst lest was sie getan hat.
Was die Autorin wirklich sehr genial hinbekommen hat, war der Bezug zwischen Fantasy und historischen Gegebenheiten, den sie hier eingebaut hat, denn in dieser Version kannte ich die Werwolfs-Geschichte selbst noch gar nicht bzw. konnte mir diesen Bezug noch nicht denken. Es ergibt aber durchaus Sinn, wie sie es beschreibt und hilft auch gegen das Vergessen einiger geschichtlichen Ereignisse.
Einzig und allein eine Tatsache fand ich sehr schade: Meine Ausgabe hatte sehr viele Druckfehler, bei denen Buchstaben zu viel oder zu wenig abgedruckt waren und somit den Lesefluss teilweise massiv durcheinandergebracht haben. Dadurch habe ich mich hier für 7 Stöberkisten entschieden.
Für Fans von Werwölfen ist das Buch dennoch ein Tipp wert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen