Dienstag, 14. Juni 2016

Rezi - Dark Love: Dich darf ich nicht lieben von Estelle Maskame

Inhalt:
Sommer, Sonne und der Glamour von L. A.: das umwerfende Setting einer überwältigenden ersten großen Liebe!
Die 16-jährige Eden ist genervt: Sie soll den ganzen Sommer bei ihrem Vater verbringen, der eine neue Frau geheiratet hat. Immerhin wohnt er in Los Angeles, und so hofft Eden auf heiße Nachmittage am Strand und coole Partys. Nie jedoch hätte sie sich träumen lassen, was sie dort erwartet: nämlich ihr absolut unmöglicher neuer Stiefbruder, der 17-jährige Tyler. Der pöbelt sich durch die gepflegte Willkommensparty, beleidigt alle, inklusive Eden, und zieht türenschlagend wieder ab. Eden ist zugleich abgestoßen und fasziniert von ihm. Denn seine smaragdgrünen Augen verraten, dass irgendwo in ihm eine sehr verletzliche Seele ist, die sich mit extrem grobem Äußeren panzert. Und auch Tyler scheint wider Willen von Eden angezogen zu sein …

Informationen zum Buch:
Broschiert: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (11. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453270630
ISBN-13: 978-3453270633
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Originaltitel: Did I Mention I Love You
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 4,3 x 20,7 cm

 Meine Meinung:
Auf dieses Buch habe ich gewartet, seitdem sicher war, dass es erscheinen würde. Also habe ich es mir direkt bei erscheinen gekauft, es dann jedoch noch so lange liegen lassen, bis das Erscheinen des zweiten Bandes kurz bevorstand.
Letzte Woche war dann dieses ‚kurz bevor‘ und ich habe mit dem Buch begonnen. Sofort war ich mehr als nur erstaunt, dass ich mehr als nur leicht in das Buch eingestiegen bin, denn es ist leicht verständlich geschrieben, dennoch aber von einer hervorragend zur Geltung gebrachten Gefühlswelt der Protagonisten Eden und Tyler beherrscht, dass ich es in mich aufgesogen habe. Estelle Maskame beweist hier sehr großes schriftstellerisches Talent, was mit jeder Seite, die sich gelesen habe, umso deutlicher hervortrat. Sie hat ihre Figuren samt der Handlung regelrecht in mein Wohnzimmer (oder auch Schlafzimmer) projiziert, sodass ich es kaum aus der Hand legen wollte und darüber hinaus auch das ein oder andere Mal vergaß zu Essen oder zu Trinken.
So habe ich Eden als ein Mädchen kennengelernt, dass von Unsicherheiten beherrscht wird, dennoch bereit ist, ihrem Weg zu folgen. Sie ist psychologisch sehr interessiert und macht sich vor allem auch die Mühe, hinter die Fassade ihres Gegenübers zu blicken, was es ihr manchmal nicht leichtgemacht hat. Dennoch habe ich sie sehr in mein Herz geschlossen und ich möchte sie in meinem Leben nicht mehr missen. Zu stark hat sie mich beeindruckt und das ganz ohne sich allzu doll zu verändern. Immerhin kam sie aus ihrem geregelten Leben in ein Leben, in das sie eigentlich so gar nicht hineinpasst. Es ist laut, voller Partys, Alkohol und Drogen und voller Falschheiten. Da ist selbst mir schwergefallen, jeden von Anfang an zu durchschauen. Selbst ich habe mich hier ein ums andere Mal blenden lassen, was mich dennoch sehr beeindruckt hat, denn das beweist, dass die Autorin keineswegs eindimensionale Charaktere hat erschaffen wollen.
So war auch Tyler. Durch seine selbst auferlegten Mauern zu blicken ist mehr als nur schwer, vor allem, weil er sich hinter einer Wut versteckt, die sich eigentlich gegen ihn selbst richtet. Zu Anfang war mir das nicht klar, aber mit jeder weiteren Seite wollte ich zusammen mit Eden hinter seine Mauern blicken. Ich war gleichermaßen abgeschreckt wie fasziniert von ihm. Für mich ist er jetzt kein richtiger Bad Boy, sondern eher ein junger Mensch, der in seinem Leben nach einer Richtung sucht, die ihm Halt zu geben vermag.
Ihr merkt schon, ich könnte noch sehr viel mehr über dieses Buch schreiben, aber das würde euch definitiv spoilern und das möchte ich ja nicht. Dennoch muss erwähnt werden, dass dieses Buch keineswegs ein erotisch angehauchtes Werk ist, sondern sich viel mehr mit den Gefühlen der Personen um die es geht auseinandersetzt. Trotzdem ist es auch kein reiner Liebesroman, sondern für mich irgendetwas zwischen Liebe, Familie und Drama angesiedelt im Jugendsektor.
Vergleichen kann ich es eigentlich mit keinem Buch so wirklich, da ich ein solches Thema noch nicht hatte, dennoch kann ich sagen, dass Leute die die Bücher von Anna Todd gelesen haben, diese Trilogie lieben werden. Alles in allem hat mich das Buch wirklich mehr als nur gut unterhalten und mich sehr viel zum Nachdenken angeregt, weswegen ich hierfür volle 10 Stöberkisten vergeben möchte. Einfach weil ich mich in dieses Buch und auch den Stil der Autorin regelrecht verliebt habe und sie ihre Charaktere erwachsener erscheinen lässt, als viele gleichaltrige wirklich sind.
Eine klare Lese Empfehlung meinerseits.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen