Dienstag, 14. Juni 2016

Rezi - Alaskan Royals: Aus versehen Prinzessin von Mary Janice Davidson

Inhalt:
In einer Welt, die der unseren ziemlich ähnlich ist, ist Alaska kein Bundesstaat der USA, sondern ein unabhängiges Königreich. Das Land wird von einer Königsfamilie regiert, die für ihr exzentrisches Wesen bekannt ist. Bei einem Angelausflug begegnet der König von Alaska der hübschen jungen Christina. Für ihn steht augenblicklich fest: Sie ist die ideale Frau für seinen Sohn David. Sogleich macht er sich daran, die beiden zu verkuppeln. Doch Christina ist sich nicht sicher, ob sie das Amt der Prinzessin von Alaska übernehmen will. Ganz zu schweigen davon, dass Prinz David zwar unbestritten gut aussieht, aber ein echtes Raubein ist ...

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Egmont LYX; Auflage: 2 (2. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802583132
ISBN-13: 978-3802583131
Originaltitel: The Royal Treatment
Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 30 x 18 cm

 
Meine Meinung:
Dieses wundervolle Buch habe ich in einer ‚Stöberkiste‘ gefunden, natürlich direkt mit Band 2 und 3 zusammen und war total froh, denn der Klappentext verspricht wirklich ein ungemein komisches Buch. Da es das erste Buch dieser Autorin war, welches ich gelesen habe, war ich nicht nur positiv erstaunt, wie gut und leicht es sich liest, sondern habe gegröhlt vor Lachen.
Christina Krabbe verliert ihren Job auf einem Kreuzfahrtschiff, weil ihr Chef sie begrapscht hat und strandet im Königreich Alaska. Ihr letztes Geld gibt sie für eine Fahrt auf einem Fischkutter aus und trifft dort auf den König, der sogleich plant, sie mit seinem ältesten Sohn David, der total auf Pinguine steht, zu verheiraten. Also wird sie ins Schloss eingeladen und die Verkupplung beginnt.
Dabei geht die Geschichte an sich wirklich herrlich verrückt und herrlich komisch weiter. Die Autorin beweist hier einen guten Geschmack, schreibt so, dass ich mir alles sehr gut vorstellen kann und gibt den Figuren das nötige Charisma um den Leser mitten in die Lachmuskeln zu treffen. Sie verwebt dennoch auch sehr viele Kraftausdrücke in das Buch, was hervorragend passt, jedoch nicht gerade Standesgemäß wirkt (auch wenn das mal so gar keinen stört).
So hat mir der Reihenauftakt wirklich sehr gut gefallen und mich in ein herrlich gut gestaltetes und dystopisch angehauchtes Königreich Alaska entführt, welches mich meine alltäglichen Sorgen einfach hat vergessen lassen und ein Lächeln herbeigezaubert hat. Daher kann ich dieses Buch vor allem denjenigen ans Herz legen, die einfach eine kleine Aufheiterung brauchen.
Deswegen vergebe ich hier ganze 8 Stöberkisten, denn es hat mir außerordentlich gut gefallen, war jedoch nur eine superniedliche kleinere Ablenkung von der Realität, natürlich mit ganz vielen Pinguinen.

Kommentare:

  1. hi :D

    Klingt nach einem lustigen Buch! Vom Titel dachte ich irgendwie an "Plötzlich Prinessin" :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh es ist wirklich sehr witzig geschrieben. Nun ja, das "Plötzlich Prinzessin" Gefühl scheint in Band 3 der Trilogie aufzukommen, zumindest nach dem Klappentext :D mal sehen ob es weiterhin so lustig bleibt.

      LG und vielen Dank für deinen lieben Kommentar

      Löschen