Donnerstag, 21. April 2016

Rezi - Die Reise der Amy Snow von Tracy Rees

Inhalt:
Ein Buch über zwei ungleiche Frauen, deren Freundschaft bis weit über den Tod hinaus andauert
Als Baby wurde Amy Snow ausgesetzt. Mittellos und von allen gehasst wird sie auf dem noblen Hatville Court aufgezogen. Die schöne Tochter des Hauses, Aurelia Vennaway, ist Amys einzige Freundin und der wichtigste Mensch in ihrem Leben. Als Aurelia jung stirbt, bricht Amys Welt zusammen. Aber Aurelia macht ihr ein letztes Geschenk: Ein Bündel Briefe, das Amy auf Schatzsuche schickt. Einen Code, den nur Amy entschlüsseln kann. Am Ende erwartet Amy ein Geheimnis, das ihr Leben verändern wird. Amy Snow begibt sich auf eine Reise quer durch England.
"Eine eigenwillige Heldin, eine meisterhaft geschriebene Story und ein großes Rätsel. Was kann sich ein Leser mehr wünschen?" Lucinda Riley

Informationen zum Buch:
Broschiert: 480 Seiten
Verlag: List Hardcover (14. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471351361
ISBN-13: 978-3471351369
Originaltitel: Amy Snow
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,8 x 20,5 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich aus dem Hause Ullstein Verlage zur Rezension bekommen und dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken, denn dieses Buch ist ein Buch, dass in keinem Regal fehlen sollte.
Der Schreibstil ist unglaublich locker und flockig, sodass man bereits ab der ersten Seite im Buch versinken kann, so wie es auch mir passiert ist. Zudem ist es auch sehr bildlich beschrieben, was mir das Vorstellen der Gegebenheiten aus dem Buch unglaublich leichtgemacht hat. Fast war es so, als wäre ich selbst zu Amy gereist und hätte mit ihr zusammen ihre Geschichte erlebt.
Dabei empfand ich besonders die beiden Protagonistinnen sehr gut, denn die beiden verband nicht nur eine überaus starke Freundschaft, sondern etwas weitaus tiefergehendes, was nur mit der Seele selbst zu fassen ist.
So ist mir vor allem Amy sehr ans Herz gewachsen, denn sie wächst in diesem Buch über sich hinaus und nicht nur das, denn sie ist neben Aurelia selbst auch eine sehr zugängliche und freundliche Person, die man sich sehr schnell an die eigene Seite wünscht. Jedenfalls ist es mir so ergangen.
In dieser Geschichte wird besonders das Erwachsenwerden im 19. Jahrhundert thematisiert, welches mitunter sehr viele Geheimnisse mit sich bringen kann und genau dies war es, was ich an diesem Buch so geliebt habe. Fehlte nur noch, dass man Lizzy und ihre Schwestern getroffen hätte.
Vor allem aber ist dieses Buch ein Werk, welches Fans von Jane Austen und Lucinda Riley begeistern wird.
Das einzige, was mich ein bisschen traurig gestimmt hat, waren die ein oder anderen längeren Passagen, die man ruhig hätte ein wenig einkürzen können. So ist es alles in allem ein wirklich gelungenes Erstlingswerk der Autorin und ganz 9 Stöberkisten wert.
Lest es unbedingt, denn es wird euch verändern.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen