Sonntag, 21. Februar 2016

Rezi - Mulan: Verliebt in Shanghai von Susanne Hornfeck

Inhalt:
Das Beste aus zwei Kulturen
Drei Monate in der hippen Metropole Shanghai – für die meisten 16-Jährigen wäre das ein Traum. Mulan hingegen sieht ihren Aufenthalt bei der chinesischen Verwandtschaft mit sehr gemischten Gefühlen. Als Tochter eines Deutschen und einer Chinesin tut sich die Münchnerin mit ihrem fernöstlichen Erbe schwer, besonders seit es mit der Mutter nur noch Streit gibt, weil Mulan sich weigert, mit ihr Chinesisch zu sprechen und die Schrift zu lernen. Doch als sie ihre chinesische Familie kennenlernt, vor allem ihre Großmutter, erwacht die Neugierde am mütterlichen Erbe. Mitschuld am Lerneifer ist sicher auch Nianshen. Denn wie sollen die beiden Liebenden kommunizieren, wenn Mulan nicht chinesisch lesen und schreiben kann?

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 264 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (19. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423650222
ISBN-13: 978-3423650229
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 14 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3 x 21,1 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch erreichte mich zur Rezension vom dtv Verlag und darüber bin ich richtig froh gewesen. Vielen lieben Dank hierfür an dieser Stelle. Dieses Buch ist wirklich eine Bereicherung.
Geschrieben ist es aus der Erzählperspektive und zeichnet sich durch einen eher nüchternen Schreibstil aus, der den Leser als unbeteiligten Beobachter die Geschichte um Mulan miterleben lässt. Sie wird zu einem Sprachkurs nach Shanghai geschickt, bei dem sie sich der chinesischen Sprache stellen muss. Anfangs ist sie noch sehr verunsichert, weil sie es nur bruchstückhaft beherrscht. Aber das ändert sich im Verlauf der Geschichte.
Als Kind einer Chinesin und eines Deutschen ist sie immerhin mit beiden Sprachen aufgewachsen, hat aber kaum Interesse an der Sprache ihrer Mutter gezeigt, was der Familie nicht leichtfiel. So hat sie plötzlich zwischen den beiden Kulturen gehangen, ohne sich wirklich zu einer der beiden zugehörig zu fühlen.
So beginnt ihre Reise und das wird wirklich spannend. Mir hat persönlich sehr gut gefallen, das man als Leser selbst die ganzen Informationen zur chinesischen Kultur und den Familienstrukturen erhalten hat und sie so gemeinsam mit Mulan entdecken konnte.
Dieses Buch ist auf jeden Fall für Leute mit einer gesunden Portion Fernweh geeignet, bzw. auch für jene, die sich nicht nur in einer Kultur wohlfühlen, sondern auch noch eine zweite im Herzen tragen. Es ist wie ein Weg, den zu gehen man sich wünscht und nicht ohne Hilfe gehen kann. Von mir ist dieses Buch eine definitive Lese-Empfehlung!
So komme ich nicht umhin hier 10 Stöberkisten zu vergeben. Es hat mich zutiefst beeindruckt und ich wünsche mir nichts sehnlicher als ein ebensolches Erlebnis durchlaufen zu dürfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen