Freitag, 11. Dezember 2015

Rezi - EJ und das Drachenmal von Anika Oeschger

Inhalt:
Merkwürdige Veränderungen an ihrem Körper werfen die 16-jährige Emilia Jane, die sich lieber nur E. J. nennen lässt, aus der Bahn. Nachdem sie mit ihrer Familie von Schottland nach Zürich gezogen ist, hat sie sich gerade erst an das gewöhnt, was die Pubertät mit ihr anstellt. Aber ein blauer Ausfluss, wo keiner sein sollte, und Hitzewallungen, die so heiß werden können, dass ihre Bettdecke Brandflecken bekommt, sind ein ganz anderes Kaliber als Pickel und Mitesser. Als sich dann auch noch ein unerklärlicher Ausschlag über ihren ganzen Körper ausbreitet, landet sie in der Quarantänestation der Stadtklinik. Schon bald stellt E. J. fest, dass sie eine Gezeichnete ist, Trägerin des Drachenmals, das ihr einerseits ungeahnte Fähigkeiten und Kräfte verleiht, aber gleichzeitig einen ihr unbekannten Feind aus den Tiefen einer längst vergessenen Epoche auf den Plan ruft. Das dunkle Etwas, das ihr nach dem Leben trachtet, kommt rasend schnell näher und scheint unbesiegbar zu sein ... Dieser Roman, der an einer internationalen Schule in Zürich angesiedelt ist und eine Brücke schlägt, zwischen dem großstädtischen Teenagerleben in der heutigen Zeit und einer Fantasywelt mit ihren archaischen Gesetzen, ist das überraschende Debüt der erst siebzehnjährigen Autorin.

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Riverfield Verlag (25. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3952446327
ISBN-13: 978-3952446324
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 2,9 x 21,7 cm 

Meine Meinung:
Auf dieses Buch aufmerksam geworden, bin ich durch die Blogger-Aktion zu Thalam, da man dieses Buch auch einigen anderen Bloggern hat zukommen lassen. So hab ich mal geschaut, worum es ging und war natürlich direkt sehr neugierig darauf.
Allerdings ist hier das Cover, das wirklich schönste am Buch.
Während die erste Seite im Buch unglaublich spannend war, man regelrecht dazu animiert wurde, weiter zu blättern, kam bei mir sehr schnell die Ernüchterung, denn die Autorin war absolut nicht in der Lage, den Stil der ersten Seite bei zu behalten. Schnell wurde es sehr verwirrend und vor allem wurde der Lesefluss, der sich wirklich schwer bilden konnte, durch das räumliche Beschreiben (oder zumindest der Versuch dessen) sehr arg in Mitleidenschaft gezogen, denn es passte alles hinten und vorne nicht. Da muss definitiv noch an sehr vielen Stellen gearbeitet werden.
Zudem hatte ich das Gefühl, der rote Faden hätte sich komplett aus dem Buch herausgelöst, denn mal plätscherte die Story nur so dahin, dann wurde die Action (sofern es mal welche gab) direkt wieder im Keim erstickt, sodass hier die Teenie-Probleme wichtiger waren, als das eigentliche Fantasy-Element.
So konnte ich mich auch mit der Protagonistin EJ nicht einmal anfreunden, denn sie blieb für mich ein nervender Geist, der versuchte, mich auf Teufel komm raus in die Story zu ziehen, obwohl diese eigentlich komplett verschwand. Sie lässt sich leider sehr schwer einschätzen, da ihre persönlichen Eigenschaften wirklich sehr selten bis gar nicht Erwähnung fanden, genau deswegen kann ich zu ihr sehr so wenig sagen.
Genau das Gleiche passierte leider auch mit den anderen Figuren. Sie blieben blass und geisterhaft in einer Story haften, der es an Ausdruck und Überzeugung fehlt. Zudem ist hier leider auch die Recherche komplett danebengegangen, denn seit wann sind Drachen eigentlich Druiden. Oder auch anders herum, das ist mir bis heute leider komplett unklar.
Deswegen verdient dieses Buch nur 1 Stöberkiste, die sich allein das Cover verdient hat, denn mehr kann ich hier leider nicht als gut hervorheben. Von mir auch ganz klar gar keine Empfehlung an euch.
 

Kommentare:

  1. NEEEIIIIn ich wollt das ja mit dir lesen !!! :( Aber wenn ich mir so deine Rezension durchlese bekomme ich absolut keine lust darauf. Wirklich so schlimm =?

    xo
    Christl
    http://buecher-newswelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schlimmer als schlimm, das Buch müsste eigentlich komplett überarbeitet werden, da vieles nicht klar hervor geht, einfach nur verwirrt oder einfach nur sinnfreier Mist ist...

      Löschen