Donnerstag, 1. Oktober 2015

Rezi - Die Jägerin: Die Anfänge von Nadja Losbohm

Inhalt:
Ada Pearce ist eine normale junge Frau. Sie ist 1,65 m klein, hat ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften und ist durchweg unsportlich. Kurz nach ihrem 21. Geburtstag klärt sie ein mysteriöser Priester über ihr Schicksal als Jägerin auf. Ada glaubt der Geschichte zunächst nicht, doch als sie erfährt, welche Gefahren durch die Kreaturen der Nacht drohen, nimmt sie ihr Schicksal an, gibt ihr altes Leben auf und zieht in die geheimen Räumlichkeiten unter der St. Mary’s Kirche, die dort vor Jahrhunderten angelegt worden waren, ein und beginnt ihre Ausbildung… In Rückblenden erzählt die Protagonistin selbst ihre Geschichte. Angefangen bei der ersten Begegnung mit dem geheimnisvollen und unnahbaren Priester, über die einjährige Ausbildung und das Leben im Geheimen, über ihre erste Jagd und die Probleme, die es mit sich bringt, wenn ein Priester und eine Frau auf engstem Raum zusammenleben. ,,Die Jägerin - Die Anfänge”: eine charmante Mischung aus Science-Fiction, Romanze und Humor.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 206 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (17. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1482746417
ISBN-13: 978-1482746419
Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 1,3 x 22,9 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Blogtour lesen dürfen und war doch wirklich sehr überrascht, denn ohne diese Tour wäre ich nie und nimmer auf dieses Buch aufmerksam geworden, dabei verdient es diese Aufmerksamkeit wirklich.
Es beginnt wirklich mit unglaublich viel Witz, allerdings empfand ich es ab und zu ein wenig holprig, was aber auch daran liegen mag, dass dies der erste Band ist und somit auch die Stilfindung erst stattgefunden hat. Dennoch hat es mich danach mehr und mehr in seinen Bann gezogen, sodass ich lachend vor dem Laptop immer weiter und weiter in die Welt der Jäger eingetaucht bin.
Dabei ist mir Ada hier wirklich sehr ans Herz gewachsen, ich wusste, dass sie mich zum einen zum Lachen und zum anderen zum Schreien bringen würde. Das hat sie dann auch wirklich getan, ich hab gelacht über ihr chaotisches Wesen und geschrien (ich hoffe das hat sie dann auch wirklich gehört) weil ich wirklich so tief versunken war, dass mich jede Wendung, jede Jagd und jedes Training wirklich erschreckt und zugleich erfreut hat.
Dann gab es da noch Padre Michael und hmmm, wie soll ich ihn euch denn nun anders beschreiben als: Lecker, will auch so einen? Wo kann ich den haben?
Er hat die Story für mich wirklich besonders gestaltet und ich glaube viele weibliche Leser werden ihn vergöttern (Ja, ich denke das will er sicher nicht hören, aber egal, er muss einsehen wie toll wir ihn finden). Allerdings als Trainer ist er manchmal wirklich ein ziemlicher Mistkerl, was Ada sicherlich gern lautstark bezeugen würde.
Zudem wurde auch die Beschreibung der jeweiligen Monster wirklich gut eingebastelt, denn mein Kopfkino stand nie still, sodass ich hier eine Art Horrorkomödie erlebt habe, denn anders kann und will ich es einfach nicht beschreiben. Für mich einfach die perfekte Mischung.
Daher vergebe ich hier sehr gute 9 Stöberkisten, da es wirklich überzeugend war, aber manchmal eben diese kleinen Stolperfallen in der Schreibweise hatte. Außerdem hoffe ich auf eine Steigerung der Reihe, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen