Samstag, 17. Oktober 2015

Rezi - Black Blade von Jennifer Estep

Inhalt:
Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Informationen zum Buch:
Broschiert: 368 Seiten
Verlag: ivi (5. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492703283
ISBN-13: 978-3492703284
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Cold Burn of Magic
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 4,2 x 21,6 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich bereits vor allen anderen bei einer Vorab-Leseaktion vom Verlag aus lesen dürfen, dafür ein riesengroßes Dankeschön. Allerdings hatte ich jedoch schon mit der Mythos-Academy, die ebenfalls von dieser Autorin ist, so meine Schwierigkeiten. Dennoch wollte ich hier noch eine Chance eingeräumt wissen, aber dazu gleich mehr.
Jedoch erinnert mich hier bereits das Cover wirklich sehr an die weiße Ausgabe der Mythos-Academy, wie ich gestehen muss, da hätte ich mir doch ein bisschen mehr Originalität erhofft. Aber man soll sich ja nicht vom Cover leiten lassen, also hab ich es mir geschnappt und damit begonnen. Vom Stil her ist es allerdings wie gehabt, ziemlich einfach gehalten, jugendlich und auch sehr flach. Nun ja, bei diesem Buch ist flach wirklich sehr untertrieben, denn man hat hier sozusagen nur ein bisschen an der Oberfläche gekratzt und zudem rief es vieles Wach, was man bereits aus Mythos-Academy und Elemental Assasin kennt.
Was die Protagonistin Lila jetzt an sich ausmacht, kann ich eigentlich gar nicht einmal so wirklich sagen, denn ihr Charakter blieb für mich mehr oder weniger in der Schwebe gelassen, sodass man außer ihren eigenen Wiederwillen und ihr Hang zu illegalen Aktivitäten kaum was von ihr mitbekommen hat. Auch was ihre Magie angeht, empfinde ich es als eher nichtssagend, statt dem richtig nachzugehen. So gesehen mochte ich sie aufgrund dieser soeben beschriebenen Dinge auch nicht, weil ich keinen Grund fand, warum ich sie jetzt gut finden müsse. Als Charakter also klar für mich durchgefallen.
Auch das Setting ist hier eher naja herausgekommen, denn in dieser Stadt sollen eigentlich Mafia-Ähnlichkeiten herüberkommen, aber ich finde die Menschen dort sind für diese Wahl viel zu weichherzig und die ‚Verbrecher‘ und die Protagonistin selbst kommen zu sanft und zu leicht davon ohne sich wirklich gewissenhaft anstrengen zu müssen. Das finde ich schade, denn so konnte der Spannungsbogen nie vollends ausgefüllt bei mir ankommen, sodass ich mir auch beim Lesen ständig dachte: „Wann nimmt dieses Buch endlich ein Ende?“
Deswegen habe ich für mich selbst die Entscheidung getroffen, in Zukunft kein Werk dieser Autorin mehr zu lesen, denn es passt nicht so ganz zu meiner sonstigen Lese-Auswahl.
Mir hat das Buch so wirklich überhaupt nicht überzeugen können, weswegen ich hier nur 1 Stöberkiste vergeben möchte, die einzig und allein darauf zurückgeht, dass ich froh gewesen bin, dass es nicht wirklich überaus dick gewesen ist und ich somit nicht allzu lange daran geknabbert habe. Fans jedoch würde ich dieses Buch definitiv empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen