Sonntag, 20. September 2015

Rezi - Elesztrah: Feuer und Eis von Fanny Bechert

Inhalt:
In den Wirren des Krieges, der an den Grenzen des Elfenlandes Elesztrahs herrscht, sucht die Jägerin Lysanna nach ihrem verschwundenen Partner. Als sie erfährt, dass er sich in der Gefangenschaft des Flammenden Lords befindet, beschließt sie, ihn zu befreien. Neben der Hilfe ihrer Freunde erhält sie dabei auch die Unterstützung des Elfenkriegers Aerthas, der sich ihnen anschließt. Bald schon müssen die Beiden feststellen, dass sie mehr verbindet, als ein gemeinsamer Feind und die Zuneigung zueinander - eine Macht, die es ihnen ermöglicht, den Flammenden Lord endgültig zu vernichten. Zumindest, wenn es ihnen gelingt, diese auch zu kontrollieren.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 388 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (16. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3738615393
ISBN-13: 978-3738615395
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 2,2 x 20,3 cm



Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch die Autorin selbst aufmerksam geworden, denn sie hatte mich wirklich sehr lieb über meine Seite bei Facebook angeschrieben und daraufhin hab ich mir das Buch einmal angeschaut. Durch das Thema und das Genre selbst war ich sofort Feuer und Flamme dafür und wollte es direkt lesen, also hab ich das Print beim Verlag direkt angefragt und WOW es war wirklich ein Lese-Erlebnis der besonderen Art, denn dieses Land Elesztrah zu betreten war für mich wirklich etwas Besonderes.
Ich bin mit Lysanna auf eine wirklich wunderbare Reise gegangen und habe sie auf eine Art und Weise kennenlernen dürfen, die ich wirklich schön finde. Sie ist eine starke und dennoch sanfte Protagonistin, die für das kämpft, was sie liebt und passt somit hervorragend in diese Geschichte.
Ich mag sie sehr gern und könnte mir zudem auch vorstellen, sie zu meinem Freundeskreis zu zählen.
Den Krieger Aerthas konnte ich nicht so ganz gut einschätzen, denn für mich war er zum Teil recht undurchsichtig gewesen, aber dennoch ein wirklich angenehmer Zeitgenosse.
Mehr zu den Beiden will ich nicht sagen, denn das würde euch definitiv spoilern und das möchte ich nicht, denn immerhin sollt ihr ja selbst lesen und die Geschichte für euch entdecken.
Dennoch muss ich an dieser Stelle das Cover loben, denn die beiden Flammen, die nacheinander in Form der Hände greifen, sind wirklich ein wundervolles Sinnbild der Geschichte selbst und geben dem ganzen Buch seinen erhabenen Stil, der auch durch die Schreibweise der Autorin unterstützt wird. Dieser ist sehr hoch angesetzt worden. Er ist sowohl altmodisch als auch feurig gehalten worden, denn ich wollte grundsätzlich immer wissen welches Abenteuer als nächstes bestritten worden ist. Zudem hab ich auch im Vorhinein keine Rezensionen gelesen um mich selbst nicht zu spoilern bzw um meine Erwartungen möglichst neutral zu halten, was auch eine wirklich gute Strategie war, denn so wurde ich wirklich überrascht und auch zugleich mitgerissen.
Fanny hat hier ein einzigartiges Werk geschaffen und es lohnt sich wirklich diesem Buch eine Chance zu geben, solltet ihr noch überlegen, denn besonders High Fantasy Fans werden es lieben.
So vergebe ich hier volle 10 Stöberkisten, da ich wirklich angenehm überrascht wurde.

Kommentare: