Mittwoch, 2. September 2015

Rezi - Die Prophezeiung der Volturne von Susanne O'Connell

Inhalt:
»Hadere, zögere und zaudere, Geschöpf – doch sei im Zeitpunkt deiner Bestimmung bereit!«
Das Leben des jungen Wasserkriegers Vagóor wird auf den Kopf gestellt, als er an der großen Prophezeiung zu zweifeln beginnt, an der sein Volk sein ganzes Dasein ausrichtet. Packende High-Fantasy-Geschichte in einer scheinbar heilen Fabelwelt, die allerdings bald “derart düster wird, dass man glaubt, man habe sich zwischenzeitlich in einen Stephen-King-Roman verirrt” (Rezensentin).
Mit seinen fast 17 Jahren hat Vagóor das Alter der drei lebensgefährlichen Prüfungen erreicht, denen sich jeder junge Volturn der Prophezeiung zufolge stellen muss, um sein Volk zu erretten.
Doch Vagóor wird zum Abtrünnigen. Behält er recht, dass seinem Volk in der Prophezeiung Lügen aufgetischt werden? Oder ist es tatsächlich wahr, dass die Volturne einst vom Feind an Land gebannt wurden und versuchen müssen, wieder zum Wasser zu werden, um so glücklich und unsterblich zu leben? Gelingt es ihm darüber hinaus, das Herz der wunderschönen Mirihanna zu erobern, obwohl ausgerechnet sie seine ärgste Konkurrentin zu sein scheint? Alles Zaudern hat ein Ende, als die alles entscheidende Schlacht beginnt …
Eine andersartige Welt. Eine komplizierte Liebe. Ein Glaubenssatz, der erfüllt werden will. Und ein ekliger Widersacher, der im Kampf vernichtet werden muss.

Informationen zum Buch:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1495 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 402 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verlag: O'Connell Press (11. September 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00NJ6271C

Meine Meinung:
Also zuerst einmal ein ganz großes Dankeschön, dass ich dieses tolle Buch als Rezensions-Exemplar habe lesen dürfen. Es hat mir hier wirklich sehr viel Spaß gemacht in die Fantasywelt einzutauchen, denn ich bin persönlich ein wirklich großer High-Fantasy-Fan und wenn dann auch noch eine Karte dabei ist, bin ich natürlich direkt Feuer und Flamme. So hab ich mich dann auch direkt in die geheimnisvolle Welt der Volturne begeben und musste direkt schmunzeln, denn die Volturne sind eine Art Wasserwesen, die eigentlich nicht schwimmen, dafür aber aufgrund ihrer Kiemen immerhin unter Wasser atmen können. Eine wirklich skurril komische Tatsache, die das Buch direkt zu etwas besonderem gemacht hat.
Außerdem lassen sich hier wieder zwei mehr oder weniger Stereotype Helden finden. Zum einen Vagóor, der so gar nicht an die Prophezeiung glaubt, sich aber dennoch auf das Abenteuer mit Mirihanna begibt. Die beiden sind wie Ying und Yang, sodass sie sich wirklich perfekt ergänzen und wir mit einer Fülle an Emotionen konfrontiert werden. Genau das fand ich wirklich sehr gut dargestellt.
Und auch wenn es hier nicht die allseits bekannten Fantasywesen wie Elfen/Elben und Co gibt, lohnt es sich wirklich, denn ich habe sehr gebangt, gelacht, geweint und war einfach nur wahnsinnig gespannt, wie es denn nun weitergeht. Außerdem hat mir hier auch besonders der Schreibstil gefallen, dennoch hier meine Warnung für Leute mit schwachen Nerven:
Überlegt es euch wirklich gut dies zu lesen!
Allerdings fehlt mir hier das für mich gewisse etwas, weswegen ich hier wirklich sehr gute 9 Stöberkisten vergeben werde.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen