Freitag, 10. Juli 2015

Rezi - Zwillingsmond von Christiane Spies ***Enthält Spoiler zu Mondherz***

Inhalt:
Karpaten, 1474: Ildiko und Janko, die Kinder des Werwolfpaares Veronika und Gábor, sind Zwillinge und doch so verschieden wie Sonne und Mond. Als ihre Familie durch einen hinterhältigen Angriff auseinandergerissen wird, müssen beide über sich hinauswachsen. Denn ein geheimer Werwolf-Bund hat das Ziel, die Herrschaft über Werwölfe und Menschen an sich zu reißen.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 576 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426513609
ISBN-13: 978-3426513606
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 4,3 x 21,1 cm

Meine Meinung:
Zuerst einmal gilt hier mein Dank dem Verlag Droemer/Knaur, dafür das ich dieses wundervolle Buch habe lese und rezensieren dürfen. Es ist wirklich ein besonderes Lesevergnügen, das seinesgleichen sucht.
Dieses Buch ist die Fortsetzung des Buches „Mondherz“ und hier geht es um die Zwillingskinder Ildiko und Janko, die die Kinder von Veronika und Gabór sind(Himmel war ich froh als sie ihren Gefühlen endlich nachgegeben hatten). Beide sind von Geburt an bereits Werwölfe und steigern somit auch die Art noch einmal um ein vielfaches, was sie sowohl für die Menschen als auch für andere Werwölfe zur Gefahr macht. Besonders der junge Janko muss dies  am eigenen Leibe spüren.
Janko selbst ist jemand, mit dem ich mich nicht so ganz anfreunden konnte. Also es gab definitiv Moment in denen er mir wirklich sympathisch gewesen ist und ich ihn mochte, dann aber jedoch, fand ich ihn wiederum recht anstrengend in seiner doch eher weinerlichen Art.
Ildiko selbst empfinde ich als die Zugänglichere, denn ich mochte sie bereits von Anfang an. Sie hatte ein wirklich sehr gestärktes Bedürfnis ihre Familie zu schützen und dadurch schreckte sie auch vor blutigeren Angelegenheiten nicht zurück.
So gesehen sind die beiden Zwillinge die beide Seiten des Mondes repräsentieren. Janko selbst die helle Seite und seine Zwillingsschwester Ildiko die dunklere Seite des Mondes. Genau das hat mir besonderen Lesespaß bereitet und meine Erwartungen zudem auch bei weitem übertroffen.
Auch hier gelingt es der Autorin wieder Fantasy und Historie zu vereinen und daraus ein Werk zu schaffen was den ersten Band noch einmal an Originalität übertraf.
Ich hatte bereits bevor ich begann eine recht hohe Erwartung an dieses Buch, aber das dies so hoch übertroffen werden konnte, war ich einfach nur geflasht. Sprachlich reißt es einen trotz des historischen Anspruchs total mit und auch die lebhaften Charaktere konnte ich sozusagen neben mir sehen. Es gelang mir definitiv mir alles so vorzustellen, wie es auch schwarz auf weiß vor meinen Augen geschrieben stand.
Ich war so tief in der Geschichte verwurzelt, dass ich richtig getrauert habe, als ich es letzten Endes beendet hatte oder besser gesagt die letzte Seite mich zwang aus der Welt von der Autorin aufzutauchen, dass ich inzwischen nach einer neuen Werwolfs-Geschichte lechze, daher bitte liebe Christiane Spies schreib noch einen dritten Band <3.
So gesehen kann ich für ein so brilliantes Werk nur volle 10 Stöberkisten vergeben, es lohnt sich definitiv dieses Buch zu kaufen und es ganz vielen zu empfehlen.
Ihr tut eurem Regal damit einen Gefallen, denn sowohl das Cover, als auch der Inhalt sind hier sehenswert.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen