Montag, 6. Juli 2015

Rezi - Shades of Grey: Geheimes Verlangen von E. L. James

Inhalt:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen – die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt, aber sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt. Und als er einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Goldmann Verlag (30. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442478952
ISBN-13: 978-3442478958
Originaltitel: Fifty Shades of Grey
Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 4,2 x 20,6 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich aufgrund einer Aktion auf meiner Seite gelesen. Diese heißt nämlich „Ich lese was ihr euch wünscht“ und da ich das Buch bereits auf dem SuB hatte, war es für mich die sinnvollste Entscheidung gewesen, diesen Vorschlag zu wählen. Wer auf Facebook und YouTube bereits meine Postings verfolgt hat, wird sich sicherlich schon einiges denken können, aber dennoch möchte ich hier noch einmal genau schreiben wie ich das Buch letzten Endes empfand.
Anfangs war ich doch positiv überrascht, dass mir der Einstieg sehr gut gelang und ich in dieses Buch super hereinkam. Stiltechnisch war es zwar keine Glanzleistung, aber da es nicht sehr anspruchsvoll zu lesen war, hat sich das positiv auf mein Lese-Verhalten ausgewirkt und ich konnte es innerhalb von einer Woche auslesen. Allerdings sind einige der Sätze sinnfrei verdreht worden, sodass ich des Öfteren wirklich in Verwirrung gestürzt worden bin, aber das hab ich auch bei vielen anderen Rezensenten bereits gelesen.
Auch mit beiden Protagonisten kann ich mich nicht wirklich anfreunden.
Ana, die weibliche Protagonistin, empfinde ich als viel zu naiv und auch als eine Ja-Sagerin. Denn solange sie bekommt was sie will, oder in diesem Fall braucht, sagt sie einfach zu allem Ja und Amen. Selbst dann, wenn sie es eigentlich nicht möchte oder es ihr auch unangenehm ist. Sie scheint ihren gesunden Menschenverstand ständig auszublenden solange sie nur mit ihrer Libido denkt, die durch ihre ‚innere Göttin‘ symbolisiert zu werden scheint. Allerdings ging diese ‚innere Göttin‘ mir noch nicht allzu sehr auf die Nerven, ich empfang das Ganze eher als amüsant und sehr unterhaltsam.
Christian selbst finde ich nicht wirklich gelungen sondern kalt und emotionslos, denn mich hat er definitiv nicht für sich einnehmen können, sondern mich mit seiner Art einfach gelangweilt. Zudem empfinde ich ihn als sehr brutal. Meinetwegen darf er gern eine schlechte Kindheit gehabt haben, dennoch ist es für mich keine Entschuldigung die angestaute Brutalität in Form seines Dominaten Triebs auszuleben, da täte ihm Boxen sicherlich besser glaube ich.
Selbst die Lovestory darin konnte mich nicht wirklich für sich einnehmen, da es eher ein vertragliches Gesellschaftsspiel war statt einer romantischen Beziehung. Welche Frau entscheidet sich denn bitteschön freiwillig dazu, sich von einem Mann ständig bestimmen, kontrollieren und ‚versohlen‘ zu lassen, wenn sie so auf ihren eigenen Willen pocht? Ich würde das definitiv nicht so machen, sondern dem betreffenden Mann eher eine kleben, mich umdrehen und daraufhin auch gehen.
So fand ich es zum Teil eher Frauen gegenüber entwürdigend und herablassend, oder hab ich einfach nur überlesen wo hier die Lovestory war?
Aber als leichte Sommer- oder Strandlektüre kann es ich dennoch empfehlen, denn hier muss man sich nicht wirklich anstrengen etwas zu verstehen, sondern kann sich einfach nur von der Geschichte an sich berieseln lassen. Einziges Manko für mich war hier die nervige Mail-Korrespondenz und die gewollt gehobene Sprache, die durch den Trash-Dialog während der Sex-Stellen ständig eher ins Lächerliche gezogen worden ist.
Daher entscheide ich mich hier für gute 5 Stöberkisten.


Kommentare:

  1. Ich war sehr begeistert nach dem Lesen, mal was ganz anderes. :)

    Grüßchen - Lenchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte definitiv nicht, dass es mir so sehr gefallen würde, daher bin ich doch relativ positiv überrascht von dem Buch.

      LG

      Löschen