Dienstag, 16. Juni 2015

Rezi - Red Queen/Die rote Königin von Victoria Aveyard

Inhalt:
Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … --- Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Viktoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen.

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Carlsen (28. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551583269
ISBN-13: 978-3551583260
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Red Queen
Größe und/oder Gewicht: 11,5 x 4,5 x 22,1 cm

Meine Meinung:
Ein Buch das die Nation gerade spaltet und ich selbst bin auch sehr Zwiegestalten, aber dazu komme ich später noch genauer. Zuerst einmal ein riesengroßes Danke an den Carlsen Verlag, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte. Da ich das Buch bereits auf Englisch gelesen und weg gesuchtet hatte, stand für mich außer Zweifel, die Übersetzung musste ich lesen. Ich bin wirklich fasziniert von der Grundidee des Plots und es war, so wie ich es gelesen hatte, wirklich mal was erfrischend Neues.
Gut, so ganz neu war es jetzt auch nicht, es gab schon ziemlich viele Sachen, wo ich mir dachte, wow ganz schön dreist, das könnte jetzt definitiv aus dies oder das sein. Aber das will ich dem Buch nicht so ganz anlasten, denn bei Fantasy/Dystopie kann es durchaus mal vorkommen, dass es sich anfühlt, als würde man nur was neu Aufgewärmtes zu lesen bekommen.
Jedenfalls spielt in diesem Buch Mare die Hauptrolle und das mehr oder weniger gut, denn ich kam mit ihr nicht wirklich klar. Ständig wertet sie sich selbst ab und ihre Familie dafür auf, bemitleidet sich oder flieht in Hohn und Spott. Da dachte ich mir beim Lesen echt manchmal einfach nur: Oh bitte nicht, da war selbst Tessa(After-Series) halb so anstrengend. Aber gut, ich denke, hier ist es wirklich Geschmackssache.
Des Weiteren lernen wir die Prinzen Cal und Maven kennen. Wobei ich finde, dass sie unterschiedlicher nicht hätten sein können. Cal ist der Thronerbe und Maven der Zweitgeborene, was sich auch in ihren Rollen wiederspiegelt, allerdings müsst ihr hier schon selbst nachlesen, was genau ich damit meine. Ich jedenfalls kann mit Maven wesentlich mehr anfangen als mit Cal, aber gut, auch das mag an meinem Geschmack liegen. Allerdings ist es mir nicht gelungen einen der beiden wirklich einzuschätzen.
Neben diesen drei Personen, finden sich noch recht viele andere, die hier eigentlich die Geschichte abrunden könnten, aber da sie so undurchsichtig und zum Teil leider nur auf eine Eigenschaft reduziert worden sind, es mir noch schwerer gemacht haben, in die Story zu finden, zumindest was die Übersetzung anging.
Es kann jetzt sein, dass hier bei der Übersetzung etwas weggefallen ist, oder das ich hier schon viel zu große Erwartungen gehabt hatte, eben aufgrund der Tatsache, dass ich vom Original so absolut begeistert gewesen bin. Aber an dieser Stelle muss ich wirklich das ausgezeichnete Marketing von Bittersweet loben, denn ihr habt einen echt total auf dieses Buch angefixt, sodass man es einfach kaufen und lesen MUSSTE!
Der Schreibstil war wirklich einfach gehalten, sodass man nur durch das Buch fliegen konnte. Allerdings fand ich es Stellenweise dann jedoch ein bisschen holprig, was mich aus meinem Lesefluss geworfen hatte(böses Foul bei mir), was ich schade fand, vor allem da es ein oder zwei Kapitel später wieder mit super duper Lesefluss weiterging(holprig – flüssig – holprig – flüssig – etc). Ihr merkt also, ich bin total Zwiegestalten, da es zum einen echt nen guter Plot ist, allerdings finde ich es auch ein wenig schlecht umgesetzt.
Was bei mir persönlich auch ein Punkt war, den ich hier anmerken muss: Die Zeit in der das Buch spielt. Ich mag es gern zu wissen, welches Genre bzw wie die Zeit innerhalb des Buches ist. Aber hier hatte ich sehr große Probleme es überhaupt einzuschätzen und ich habe immer und immer wieder überlegt, in welches Genre ich es jetzt wirklich kategorisieren würde. Und ich schwanke noch immer zwischen Steampunk, Dystopie und High Fantasy. Eventuell habt ihr ja Ideen, also ab in die Kommentare damit.
Okay, ich glaube bevor ich hier wirklich nen Kurzroman verfasse, komme ich schnell zur Bewertung. Da ich wirklich sehr viel gefunden hatte, was mich persönlich ein wenig aufgeregt/gestört hatte, hab ich mich hier für die goldene Mitte, also 5 Stöberkisten, entschieden. Zugute kamen hier die Tatsache, dass ich wirklich von der Thematik fasziniert war und nach dem lesen auch sehr gern eine der Silbernen wäre, denn die finde ich wirklich gut gelungen.
Für das englische Original vergebe ich 10 Stöberkisten, nur zum Vergleich für euch.
Dennoch muss ich sagen, es ist besonders für Fans von ‚Game of Thrones‘, ‚Selection‘ und ‚Die Beschenkte‘ eine Empfehlung. Mich interessieren jetzt jedoch auch eure Meinungen, also schreibt mir, wie ihr das Buch fandet, evtl. ist mir ja wirklich etwas Entscheidendes Entgangen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen