Freitag, 6. Februar 2015

Autoreninterview mit Christin Ahrens

Am Mittwoch den 28.01.2015 hatte ich die Chance Christin Ahrens zu einem Interview auf unsere Quassel-Couch zu bitten. Sie hat gern angenommen und dabei wurde es diesmal sehr emototional.
Sie hat mich zu Tränen gerührt. Wie sie das geschafft hat?
Lest einfach mal nach.

Viel Spaß beim Lesen!


Das Interview




Guten Abend liebe Christin, es freut mich das Du dich für die Stöberkiste interviewen lassen möchtest. Nimm doch erst einmal Platz auf unserer Quassel-Couch. Wie geht es Dir?

Mir geht es heute echt blendend. Zurzeit mache ich mir ja sehr viele Gedanken um den Sinn des Lebens und ob es Gott gibt oder nicht? Wohin mein Leben führen soll, was ich für Aufgaben habe? Heute sind mehrere unglaubliche Sachen geschehen.

Na das sind ja direkt mal 2 Themen, die die Menschheit schon ziemlich lange beschäftigen. Wie bist Du denn darauf gekommen?

Hm. Ich lese viele Bücher zurzeit von den lieben Autoren, die auch bei meiner Verlosung teilnehmen. Da sind einige Biografien dabei. Und sehr harte und schlimme Dinge liest man dort. Ich fragte mich dann, warum gibt es Drogenabhängigkeit, Mörder, Vergewaltiger, Krieg, lebensgefährliche Krankheiten? Wer entscheidet darüber, wohin dein Weg dich führt oder was du draus machst? Gibt es die Seele? Ja, das denke ich auf jeden Fall, aber mein Mann nicht. Gerade habe ich mir ein Buch dazu bestellt, indem ich die Antworten finde.

Das Thema ist auch sehr einschneidend, da sollte wirklich jeder einmal darüber nachdenken. Um welche Veranstaltung handelt es sich denn?

Ich bin auf die Idee durch Heidi Dahlsen gekommen. Sie machte im Advent letzten Jahres eine Bücherverlosung und es gab bei ihr 22 Buchspenden von tollen Autoren und jeden Abend wurde ein Gewinner gezogen. Das fand ich richtig genial und startete das Ganze auch. Ich fing kurz nach Weihnachten an das Ganze an die Öffentlichkeit zu bringen. Startpunkt war der 15.1.15 und mittlerweile geht die Verlosung schon bis Ende April, denn wir haben 116 Buchspenden von richtig tollen Autoren und auch Gedichtesammlungen sind dabei.

Das ist eine super Idee und auch hier möchte ich den Autoren schon einmal ein riesengroßes Dankeschön aussprechen, dass diese sich daran beteiligen. So jetzt sind wir ein klein wenig abgeschweift. Erzähl doch ein wenig von Dir.

Ich heiße Christin Ahrens, bin 32 Jahre alt und bin in Mecklenburg-Vorpommern geboren und aufgewachsen. Ich habe dort 20 Jahre gelebt und sehr viel ist geschehen. Eigentlich frage ich mich gerade, warum ich so vieles aus meiner Kindheit nicht mehr weiß, nicht mal, in welchen Kindergarten ich ging. Verdrängung? Ich erlebte von Themen DDR, Scheidungskind,Missbrauchserfahrung, Borderlineerkrankung, posttraumatische Belastungsstörung durch das Trauma eigentlich alles. Es hat so viel in mir ausgelöst, ich wollte nur noch weg und bin dann auch eben mal 1000 km in den Schwarzwald abgehauen mit meiner Freundin. Mir war es egal, wohin, hauptsache weit weg.

Oha, das klingt natürlich gar nicht so schön. Aber Du hast damit durch das schreiben Deines Buches abgeschlossen? Oder hattest Du einen anderen Antrieb zu schreiben?

Ich wollte einfach versuchen, loszulassen und abzugeben ein Stück weit, was mir durch das Schreiben meines Buches auch gelang. Abgeschlossen habe ich leider immer noch nicht. Das wird auch noch eine Weile dauern, aber ich kann sagen, auch durch die vielen Therapien, ich bin schon sehr weit gekommen. Ich habe noch sehr viele Fragen, aber diese werden mir leider unbeantwortet bleiben.

Ich finde es überaus mutig von Dir öffentlich darüber zu sprechen. Würdest Du einmal kurz beschreiben wovon Dein Buch handelt? So können diejenigen, die es noch nicht kennen, es gleich aus Deiner Sichtweise kennenlernen.

Kurz, ohje. Dabei ist meine Geschichte so lang. Ich versuche es. Es handelt um mein Zusammenleben mit meinem Vater. Meine leibliche Mutter ging fort, da war ich glaube ich 4 Jahre alt. Sie nahm meine Schwestern mit. Er heiratete erneut,sie bekamen ein Kind, sie ließen sich scheiden, er hatte viele Frauen dazwischen und dann die 3. Hochzeit. Ich war sein alleiniger Ansprechpartner und Prellbock. Ich hatte lieb zu sein und keinen Widerstand zu leisten. Das hatte mehrere Missbräuche von einem Arzt im Praktikum zur Folge. Ich habe Krankenschwester gelernt und ihn dadurch kennengelernt. Mein Vater konnte mich nicht verstehen und glaubte mir nicht. Ich flüchtete aus dem Land. Die Vergangenheit holte mich ein. Ich wurde an die Polizei verraten und musste als Zeugin wegen Vergewaltigung aussagen, obwohl ich selbst das Opfer war. Ich hatte keine Wahl. Es wurde mit Publikum öffentlich gemacht. Es war wie bei Barbara Salesch. Ich wollte nicht mehr leben.........

Ein wirklich sehr hartes Leben. Ich kann mir nicht einmal ansatzweise vorstellen was Du hast durchmachen müssen. Auf welche Reaktion von den Lesern Deines Buches würdest Du dich am ehesten freuen und was wäre eher nachteilig für Dich?

Ich möchte ehrliche Kritiken, dass ist mir sehr wichtig. Ich akzeptiere auch, wenn es jemand nicht gut findet. Es stand auch schon drin, dass es am Anfang befremdlich wirkt. Ist auch klar, jemand der sich mit der Borderline Erkrankung nicht auskennt, der muss sich erstmal in die wirren Gedankengänge mit einfinden. Ich bin bisher sowas von positiv überrascht, denn alle Leute, von denen ich Rückmeldung bekam, sagten mir, sie hätten es innerhalb weniger Tage durchgelesen,viele sogar an einem Tag. Es ist ohne viel Schnörkel geschrieben und lese sich wohl sehr gut. Es ist aber auch sehr offen. Ich habe mich "nackt gezeigt", was auch z.B. Freunde erschreckte. sie hätten nicht damit gerechnet. Aber ich stehe dazu, was ich geschrieben habe, ist die nackte Wahrheit. An alle, die mir bisher Rückmeldung gegeben haben: "Ich bin Euch zutiefst dankbar um jede einzelne Rückmeldung". Das bedeutet mir unendlich viel und ich habe erkannt, dass es genau richtig war, was ich gemacht habe.

Du gibst somit also allen die Chance zu sehen wie Du damit zurechtkommst. Würdest Du es auch anderen Erkrankten ans Herz legen?

Ja, das würde ich, weil andere Erkrankte mir die Rückmeldung gegeben haben, dass sie aus meinem Buch für sich etwas mitnehmen konnten. Ich habe auch hier bei FB schon viele Menschen getroffen, die ebenfalls an der Borderline Erkrankung leiden und sie lesen auch mein Buch.

Ich werde Dein Buch auf jeden Fall lesen und auch rezensieren. Da sind wir nun auch schon leider wieder am Ende. Aber eine Frage an Dich habe ich noch: Was möchtest Du den Lesern des Blogs unbedingt noch auf den Weg geben?

Der Spruch: Die Zeit heilt alle Wunden, der passt nicht: Es müsste heißen, sie werden erträglicher und verblassen, aber man lernt mit ihnen umzugehen. Und ich habe erkannt, dass es das Licht am Ende vom Tunnel gibt. Und dass Heilung möglich ist mit sehr viel Kraft, Ausdauer, Therapie, Liebe...... Ich kann es aus eigener Erfahrung heraus bestätigen. Meine Phasen habe ich weiterhin, wo ich rumschreie, durchdrehe, nicht ganz sauber bin (NGS- lach), aber ich erlebe sie nicht mehr so oft und so lang wie es vor einiger Zeit noch war, denn ich habe Übungen erhalten, Hobbies wie Klavier und fotografieren, meinen Mann,nehm halt leider noch Medikamente (aber egal), einen tollen Job, Freunde.... Das ist mein Rezept.

Jetzt hast Du mich wirklich zu Tränen gerührt. Danke für dieses tolle Interview. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend.

Ja, das wünsche ich Dir auch. Ich werde jetzt mal Abendbrot essen und dann startet ja schon unsere tolle Bücherverlosung.

Ich bin schon gespannt.


Und hier solltet ihr unbedingt vorbeischauen:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen