Mittwoch, 7. Januar 2015

Rezi - Vampyr: Die Jägerin von Brigitte Melzer

Inhalt:
Schottland, 1733: Alexandras Familie wurde von einem Vampyr ausgelöscht. Die junge Frau schwört Rache - und begibt sich auf die Suche nach dem Mörder. Doch Alexandra erfährt schnell, dass sie nicht irgendeinen Vampyr jagt, sondern den Unendlichen. Und die einzige Waffe, mit der dieses grausame Wesen vernichtet werden kann, ist das Schwarze Kreuz. Unmöglich, dieses lange verschollene Relikt alleine aufzutreiben! Nur wem kann Alexandra trauen?

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551358273
ISBN-13: 978-3551358271
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12 x 2,4 cm

Cover:

Meine Meinung:
In diesem wunderbaren zweiten Band, wird die Geschichte um Catherine und Daeron noch einmal gewaltig vertieft. Dazu treffen wir Alexandra Boroi, eine Vampyr-Jägerin aus den Karpaten, deren Familie vom Unendlichen hingerichtet worden ist. Das führt zu Hass ihrerseits auf ebenjene Kreaturen. Schon allein diese Geschichte ist unglaublich düster und trägt eine Spannung in sich, die mir mit jeder Seite mehr und mehr eine Gänsehaut beschert hat. Man kommt gut rein und der Schreibstil ist flüssig gehalten, sodass es keine Passagen gab, die einen verwirrt haben. Außerdem sind die Protagonisten sehr gut ausgearbeitet und man erfährt von tiefgreifenden Veränderungen dieser. Ob es jetzt die Stärke von Daeron, die Angst von Catherine oder die Unsicherheit von Alexandra ist, alles ist so gut beschrieben, als stünden die Personen direkt neben einem selbst. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, denn so war es mir möglich, noch tiefer in die Geschichte selbst einzutauchen. Besonders gut gefallen hat mir außerdem auch die Geschichte, die sich allein um Catherine gedreht hat, denn sie ist der Teil des Buches, der so richtig düster und voller Gefahr ist. Sie wurde psychisch unter Stress gesetzt und erfuhr am eigenen Leibe die Spielchen ihrer Art. Absolut unglaublich umgesetzt meiner Meinung nach. Ich habe wirklich sehr um sie gebangt und auch gefürchtet, was mit ihr geschehen wird, wenn dieses Spielchen nicht ans Licht kommt.
Außerdem finde ich es toll, wie Brigitte Melzer es schafft, die verschiedenen Handlungen zu einem so imposanten Werk zusammen zu setzen. Sie hat mich zu einem Fan ihrer Bücher gemacht und auch zu einem Fan ihrer Sicht der Vampyre, denn diese sind besonders düster und auch gefährlich. Ihre Geschichte spielen zudem in einem sehr passenden Zeitalter, denn die Menschen trugen sicherlich eine gewisse starke Furcht vor allem gottlosen, besonders vor Kreaturen wie den Vampyren, sozusagen ist auch der Ort ihrer Geschichte perfekt gewählt.
Daher vergebe ich hier 9 Stöberkisten für den zweiten Band der Vampyr-Trilogie, denn ich finde, dass er sogar noch einen Tick besser ist als Band eins. Ein Tipp für alle Vampir-Fans unter euch!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen