Samstag, 31. Januar 2015

Rezi - Elfenglanz von Aprilynne Pike

Inhalt:
Laurel und Tamani sehen sich einem Feind gegenüber, der mächtiger ist als alle, denen sie bisher begegnet sind. Als sogar David und Chelsea ihnen nach Avalon folgen dürfen, wissen die Freunde, dass es schlechter um die Heimat der Elfen steht als gedacht. Doch dann entpuppt sich David als Nachfahre des legendären König Artus, er ist der Einzige, der das sagenumwobene Schwert Excalibur führen kann. Gemeinsam ziehen die Elfen und Menschen in die allerletzte Schlacht um Avalon – doch nicht alle werden überleben. Das atemberaubende Finale der Elfen-Serie mit einem überraschenden Ende, denn Laurel muss sich endgültig entscheiden ...

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: cbj (12. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570402576
ISBN-13: 978-3570402573
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,8 x 18,3 cm

Meine Meinung:
Zuerst einmal vorab: Ich finde die ziemlich mittelmäßigen Kritiken nicht wirklich gerechtfertigt. Als ich zu lesen begann, hatte ich immer wieder diese völlig ungerechtfertigte Kritik vor Augen: Die Sache mit David war komplett überzogen(ich verrate nicht ohne Grund was genau gemeint ist). Das Buch ist wieder supertoll geschrieben, es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und ich habe zudem auch sehr oft weinen müssen. Die Figuren bekommen diesmal eine unglaubliche Tiefe, sodass man bemerkt, wie sehr sie doch an den Abenteuern gewachsen sind. Besonders die Entwicklung von Laurel und Tamani haben mir sehr gut gefallen, wobei es für David oft nachteilig war…aber er hat es gut weggesteckt und vor allem hat alles ein ziemlich gutes Ende genommen. Diesmal ging es vorrangig um den Kampf um den Erhalt Avalons, denn eine tot geglaubte Herbstelfe wollte sozusagen das Regime stürzen und nach dem Neuaufbau selbst herrschen. Das ist jedoch ziemlich gut abgewehrt worden, obwohl es viele Tote auf beiden Seiten gab. Die Autorin hat es sehr einfühlsam geschrieben und man kann alles sehr gut nachempfinden warum welche Handlung vollzogen worden ist. Selbst die der gegnerischen Seite. Was ich unbedingt noch dazusagen muss: Ich liebe die besonders gelungene Borstellung der Elfen aus dieser Reihe. Was mich jedoch besonders erstaunt hat oder besser gesagt wohl eher wer, war Yuki. Es war jetzt zwar keine Drehung um 180 Grad aber zumindest war es recht nahe dran. Sie hat gekämpft weil sie der festen Überzeugung war, etwas Gutes dadurch zu tun, wurde jedoch nur missbraucht um schlechtes zu tun. Oberflächlich hat sie es dann jedoch erkannt, leider kam ihre Entscheidung helfen zu wollen viel zu spät. Für mich war sie auf jeden Fall meine Lieblingsfigur, denn eigentlich wollte sie nie etwas Schlechtes tun. Sie wollte es eben nur besser machen und hatte auf Drängen der falschen Seite, Dinge getan die ich hier jedoch unerwähnt lasse(das müsst ihr schon selbst lesen).
Schade finde ich jedoch, dass es nicht mehr weitergeht und die Reihe an sich abgeschlossen ist. Für mich fühlte es sich so an, als gäbe es noch sehr viel mehr Stoff zum Erzählen. Besonders traurig gemacht hat mich hier jedoch der Brief den David an Chelsea geschrieben hat, denn dieser war besonders ergreifend verfasst. In sich ein sehr stimmiger Abschluss der Saga und die neue Serie der Autorin werde ich auch in jedem Fall lesen. Daher vergebe ich hier sehr gute 9 Stöberkisten. Warum nur 9? Mein Lieblingsband ist der zweite Teil der Saga und da kommt auch dieser letzte Band nicht heran, denn die Elfenwelt mit Laurel zu erkunden hat mir unglaublich viel Spaß gemacht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen