Samstag, 27. Dezember 2014

Rezi - Time Thief; Kommt Zeit, Kommt Liebe von Katie MacAlister

Inhalt:
Für Gwenhwyfar Byron Owens ist es nichts Neues, ihre zwei chaotischen Hexenmütter aus brenzligen Situationen zu retten – dabei zu sterben war allerdings nicht Teil des Plans. Zum Glück wird Gregory Faa, Mitglied der Wache für Übernatürliches, Zeuge von Gwens Ermordung: Er ist fasziniert von der schönen Amazone und stiehlt Zeit, um ihr Leben zu retten – was weder die Wache noch die Handlanger des Todes gerne sehen. Als Gwen vor ihnen in das walisische Jenseits Anwyn flüchtet, bleibt Gregory ihr dicht auf den Fersen. Denn Gwen ist nicht nur eine gesuchte Gesetzesbrecherin, sondern auch
die Frau seiner Träume …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 380 Seiten
Verlag: Egmont LYX; Auflage: 1 (4. Dezember 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802595459
ISBN-13: 978-3802595455
Originaltitel: The Art of Stealing Time

Meine Meinung:
Als ich begann, das Buch zu lesen, stolperte ich mehr oder weniger über einen Auszug aus der Akte über Gwen und zugleich auch den Tagebuchauszügen von Gregory Faa, was überaus interessant geschrieben und zugleich auch sehr witzig war. Hier werden unter anderem die Ereignisse um Gwens Tod genauer beschrieben, da es nicht aus ihrer eigenen Sicht geschrieben ist, sondern immer von anderen Beteiligten geschildert wird. Das Ganze wurde durch Katie auf die ersten 50 Seiten verteilt und ist auch nur in der Print-Version dieses Schmuckstücks enthalten, was mir besonders gefallen hat, da ich nicht ganz so gern eBooks lese. Meiner Meinung nach, ein super Einstieg in dieses Buch.
Danach begann die eigentliche Geschichte, die damit beginnt, dass Gwen ihre Mütter(mal wieder) aus einem Schlamassel retten muss, wo sie doch eigentlich schon längst wieder nach Hause hatte fliegen wollen. Aber da ihre Mütter beide Wicca sind, sich durch eher unbedachte Aktionen ständig in Schwierigkeiten bringen, war das diesmal absolut unmöglich. Außerdem ist auch die Wache des Au-delá hinter Gwen her, denn diese halten sie irrtümlich für ihre Mutter, was zu sehr vielen komischen und vor allem skurril witzigen Situationen im Buch geführt hat, die mich so richtig zum Lachen gebracht haben, da ich zum einen wissen wollte, was Gwens Mütter als nächsten anstellen würden und zum anderen unbedingt wissen wollte, wie Gwen das alles verkraftet.
Gwen ist ziemlich tapfer, obwohl sie des Öfteren liebend gern Urlaub aus ihrem eigenen Leben haben wollen würde, was ich aufgrund dessen, was Katie über Gwens Mütter geschrieben hat auch total verstehen kann.
Das Buch ist witzig geschrieben, man kann es sehr gut in einem weg lesen und vor allem prickelt es so richtig, als sich zwischen der Alchemistin Gwen und dem attraktiven Gregory eine Affäre entwickelt, aus der später im Buch auch noch mehr wird, aber das müsst ihr selbst nachlesen.
Besonders gut haben mir hier die recht exzentrischen Charaktere, die überaus gut ausgearbeitet waren, und auch Katies Vorstellung der walisischen Totenwelt, dem Annwn, war recht eigen. Typisch Katie eben.
Alles in allem, ein guter zweiter Band der Time-Thief-Serie, aber noch ausbaufähig, da einige Stellen sich doch recht wirr über die Seiten gezogen haben, dem Lesevergnügen jedoch nicht geschadet hatten. Für Fans von Katie MacAlister ist dieser Roman ein absolutes Muss. Allerdings fehlte mir hier ein wenig der Übergang von Band eins zu Band zwei, da es etwas ruckelig begann und die üblichen kleinen Rückblenden fehlten, wie man sie sonst kennt. Dennoch komme ich nicht umhin hier ganze 10 Stöberkisten zu verleihen, weil ich diesen unglaublich guten Schreibstil von Katie so gut gelungen finde. Er zieht einfach jeden in seinen Bann und sobald man eins ihrer Bücher gelesen hatte, will man mehr. An der Tatsache kommt man eben nicht vorbei.
Ich kann’s nur jedem empfehlen. Lest es!





Hat es euch gefallen? Sehr gut, zum Buch geht´s hier entlang!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen